Antragsgrün 3 – Aktuelle Planung

In den letzten Wochen und Monaten kam wieder einiges an Schwung in die Weiterentwicklung von Antragsgrün. Da sich momentan eine komplette Überarbeitung des Antragstools abzeichnet, will ich hier die aktuellen Planungen kurz umreißen.

Rückblick

Die erste Version von Antragsgrün hatte ich 2012 für den Landesverband Bayern von Bündnis 90 / Die Grünen geschrieben, um die Antragsverwaltung auf den Landesdelegiertenkonferenzen sowohl für Delegierte als auch die Geschäftsstelle zu vereinfachen. Es unterstützte damals unter anderem schon Anträge, Änderungsanträge, Kommentare und automatisch generierte PDFs. Es war relativ schnell klar, dass auch andere grüne Verbände Interesse daran haben, und dass das anfängliche Modell, für jeden Verband eine neue Instanz zu installieren, nicht wirklich skalierte. Daher folgte schnell Antragsgrün 2, dessen wichtigste Neuerung die Mandantenfähigkeit war – also dass eine zentrale Installation beliebig viele Verbände bedienen kann. Antragsgrün ist damit einerseits Open-Source-Software, die frei auf eigenen Servern installiert werden kann – andererseits aber auch ein zentrales Portal www.antragsgruen.de, über das sich alle grünen Verbände kostenlos ohne technische Kenntnisse eigene Programmdiskussionen einrichten können.

Neue Anforderungen

Nun zeigt sich aber, dass Antragsgrün auch für deutlich mehr als nur reine Antragsarbeit verwendet wird und damit auch ein großer Bedarf für neue Anwendungsszenarien besteht, die momentan nicht oder nur auf Umwegen abgedeckt werden. Beispiele dafür sind Bewerbungen und strukturierte Programmarbeit, was beispielsweise einen Bilder-Upload und deutlich flexiblere Formulare benötigt als Antragsgrün mit seiner momentan noch recht starren Fixierung auf das „Antragstext + Begründung“-Schema liefern kann. Oft gewünscht wird auch eine Tagesordnungsfunktion, bessere Anpassbarkeit in so ziemlich allen denkbaren Gebieten (Wording, Layout, verschiedene Antragsschlüsse, …) und eine bessere Kompatibilität mit verwandten Tools wie OpenSlides und cvtx. Um diese Funktionen einzubauen, müssen einige grundlegende Strukturen von Antragsgrün überarbeitet werden.

Nicht zuletzt gibt es auch einige rein technische Gründe, die für eine größere Überarbeitung sprechen: von den meisten verwendeten Software-Bibliotheken gibt es nach vier Jahren nun große neue Versionen, insbesondere vom zugrunde liegenden PHP-Framework Yii. Und, um ehrlich zu sein: einige grundlegende Design-Entscheidungen beim bisherigen Antragsgrün waren rückblickend schlicht falsch und warten auf Korrektur. Eine Überarbeitung ist außerdem ein guter Anlass, auch endlich automatisierte Tests mit einzubauen, die die allgemeine Softwarequalität langfristig deutlich erhöhen sollte. Zumindest hatten sich zuletzt häufig Fehler eingeschlichen, die beim konsequenten Einsatz von Unit- und Acceptance-Tests vermieden hätten werden können.

Antragsgrün 3 soll mit den eben genannten Punkten und Verbesserungen noch im diesen Sommer erscheinen. Zeitlich ist das zwar ambitioniert, nach meiner aktuellen Einschätzung und mit der bisherigen Vorarbeit und Unterstützung aber realistisch.

Aktuelle Entwicklung

Die konkreten Arbeiten an Antragsgrün 3 begannen schon im Februar diesen Jahres, als sich abzeichnete, dass sowohl ein Grüner Landesverband Interesse an den Bewerbungen und der Tagesordnungsfunktion hat, als auch der Bundesverband Interesse bekundete, Antragsgrün verstärkt einzusetzen. In einem neuen Github-Branch liegt demnach auch schon einiges an Code – natürlich noch in einem recht frühen Zustand, da es bislang nur in meiner Freizeit entwickelt ist. Allerdings sind bereits alle wichtigen Kerntechniken grundlegend implementiert – von der neuen Datenstruktur über einen neu geschriebenen Diff-Algorithmus bis hin zu den Unit- und Acceptance-Tests.

Ein Großteil der Entwicklungsarbeit wird im Juli stattfinden. Im Juli werde ich, dank der Unterstützung durch den Grünen-Bundesverband sowie einiger -Landesverbände, in Vollzeit an Antragsgrün arbeiten können und in dieser Zeit hoffentlich einen Großteil der oben genannten Punkte umsetzen können. Es wird demnach wohl Ende Juli eine erste Beta-Version geben, die erste stabile Version ist für August geplant. Natürlich ist damit dann nicht die Entwicklung ein für alle mal abgeschlossen – nur wird das Tempo wieder stärker davon abhängen, wie viel Freizeit ich habe bzw. ob sich für bestimmte Neuerungen „Sponsoren“ finden.

Technischer Überblick

Achtung: hier folgt viel Technik-Fachsimpelei, das man auch einfach überspringen kann. Ab dem nächsten Abschnitt wird es wieder verständlicher. 🙂

Frameworks

Antragsgrün 3 wird technisch auf das Yii2-Framework aufsetzen, benötigt mindestens PHP 5.5, wird in der Produktivversion aber entweder auf PHP7 oder HHVM laufen.

Als CSS-Framework kommt Bootstrap 3 in der SASS-Variante, oder, falls bis dahin verfügbar, Bootstrap 4.

Für die Unit- und Acceptance-Tests setze ich Codeception ein, plus diverse Tools zur statischen Code-Analyse (PHP Mess Detector, PHP Code Sniffer). Als Coding-Standard verwende ich PSR-2. Noch unschlüssig bin ich bei der Wahl des Continuous-Integration-Tools; aktuell verwende ich noch PHPCI, bin allerdings nicht so ganz zufrieden und möchte daher auch mindestens noch Jenkins und Travis testen.

Es gibt auch schon ein prototypisches Docker-Image; eine Vagrant-basierte Umgebung ist angedacht.

Datenstrukturen und Features

Das große Motto von Antragsgrün 3 ist „Flexibilisierung“ (mit sinnvollen Voreinstellungen):

  • Es wird nicht mehr vorgegeben, aus welchen Bestandteilen ein Antrag, eine Bewerbung etc. genau besteht. Diskussionsvorschläge können beispielsweise nur ein Textfeld haben, Anträge dagegen zwei, und Bewerbungen noch ein Bild und tabellarische Angaben wie Geburtsjahr, KV usw. Zwar gibt es Voreinstellungen, die für die üblichen Verwendungszwecke (Parteitag mit Anträgen und Bewerbungen, Programmdiskussion, …) maßgeschneidert sind, die Strukturen werden aber nicht mehr fest einprogrammiert sein wie das bisherige Antragstext+Begründungs-Schema.
  • Es kann mehrere Dokumententypen pro Veranstaltung / Diskussion geben, die einerseits unterschiedlich strukturiert sind, andererseits aber auch unterschiedliche „Regeln“ haben. Damit ist es beispielsweise möglich, unterschiedliche Antragsschlüsse für Anträge, Satzungsänderungsanträge, Eilanträge und Bewerbungen festzulegen, oder unterschiedliche Voraussetzungen (ein Antrag, der z.B. 5 UnterstützerInnen benötigt, während es für Bewerbungen keine benötigt).
  • Möglichst alle Textbausteine auf einer Seite sollen auf Wunsch anpassbar sein.
  • Es wird die Möglichkeit geben, aus mehreren PDF-Vorlagen für Anträge, Änderungsanträge, Bewerbungen etc. zu wählen.

Weitere Änderungen sind unter anderem:

  • Verbessert werden soll auch die BenutzerInnenverwaltung. Beispielsweise fehlen aktuell noch grundlegende Funktionen wie eine Passwort-Zurücksetzen-Funktion, die nachgerüstet wird.
  • Texte werden nun intern nicht mehr als BBCode, sondern direkt als (normalisiertes) HTML gespeichert. Die Entscheidung für BBCode war indirekt für viele kleinere Probleme verantwortlich, die es bei Antragsgrün momentan noch gibt – auch scheinbar unzusammenhängende Probleme wie die unzulängliche Absatzerkennung bei der Eingabe von Texten.
  • Ein Betrieb auf eigenen Servern soll vereinfacht werden; beispielsweise soll kein eigener E-Mail-Server mehr vorausgesetzt werden.
  • Neben MySQL soll auch SQLite als Datenbank unterstützt werden.
  • Die Liste von AntragstellererInnen und UnterstützerInnen eines Antrags werden sauberer von der User-Tabelle getrennt sein. Die aktuelle Verschränkung dieser beiden Tabellen hatte häufiger für unerwartete Seiteneffekte gesorgt.
  • Die Funktion zur Anzeige von Änderungen wird nun direkt in Antragsgrün implementiert, nicht mehr über eine externe Bibliothek. Dadurch können Probleme hier leichter behoben werden, wie zum Beispiel die oft sehr unvorteilhafte Anzeige, wenn größere Textblöcke als ganzes durch Neue ersetzt werden.

Antragsgrün 4, 5, …

Bei den internen Treffen mit VertreterInnen anderer Landesverbände zeigte sich schon, dass es auch weit über die hier vorgestellten Funktionen noch größere Visionen gibt, die allerdings zeitlich dieses Jahr noch nicht umgesetzt werden können.

Das langfristige Ziel sollte bei Antragsgrün sein, die Arbeit der Antragskommission komplett ohne Medienbrüche abbilden zu können – was schon alleine deshalb herausfordernd ist, da die verschiedenen Antragskommissionen der Verbände teils grundlegend unterschiedlich arbeiten. Solche Medienbrüche, die derzeit noch üblich sind, sind das Ausdrucken von Spreadsheets/Excel-Tabellen, Google Speadsheets, oder die Verwendung anderer Tools für einzelne Aspekte der Antragsbearbeitung.

Auch eine Offline-Variante von Antragsgrün wird immer wieder gewünscht, was aber mit PHP gerade auf Windows leider doch komplizierter ist als beispielsweise mit Python. Ansatzpunkte könnten PHP Desktop oder PHPWebkit sein – allerdings habe ich hier noch keine Praxiserfahrung und wäre auch über sachdienliche Hinweise dankbar. 🙂

Ein weiterer Nachteil von Antragsgrün, auch der kommenden 3er-Version ist, dass es sich nicht in andere Content-Management-Systeme integrieren lässt. Für WordPress punktet hier das cvtx-Plugin von Alexander Fecke, für Typo3 ist mir keines bekannt. Ob eine WordPress- und/oder Typo3-Variante von Antragsgrün realistisch ist, müsste genauer evaluiert werden.

Da auch international keine wirklich mit Antragsgrün vergleichbare (Open-Source-)Software gibt, bietet sich eine Internationalisierung auch geradezu an. Da schon Antragsgrün 3 Mechanismen vorhält, Textbausteine auf der Seite flexibel zu ersetzen, ist auch schon ein erster Schritt in diese Richtung getan.

AntragsGrün

Heute hat die öffentliche Diskussionsphase des Entwurfs des Wahlprogramms für die kommenden Landtagswahlen in Bayern begonnen. Das ist mir vor allem deshalb einen Eintrag hier wert, da ich (zusammen mit der Netzbegrünung) die Website, auf der das stattfindet, programmiert habe: das “AntragsGrün”.

Die Motivation hinter dem Tool war zuerst hauptsächlich, ein Tool für die Antragsverwaltung für Parteitage zu erstellen, das den Beteiligten die Arbeit erleichtern soll; wer hätte sich vor Ort auf einer LDK, angesichts der Erkenntnis, dass der 18-seitige sorgsam studierte A1 zwischenzeitlich durch einen A1neu ersetzt wurde, nicht auch schon einmal ein Tool gewünscht, das einem einfach nur die Änderungen zwischen den beiden Versionen auflistet? 🙂

Nun, für die bayerische LDK 2012 war ich leider zu spät dran, nächstes Jahr klappt das hoffentlich besser. Dafür waren von meinem ursprünglichen Konzept nur ein paar Erweiterungen nötig, um es für das Wahlprogramm anzupassen – und hier sieht man es auch schon in Aktion: http://parteitool.netzbegruenung.de/

Ich hab den Quellcode auf Github veröffentlicht , zusammen mit einer etwas genaueren Beschreibung des Projekts. In den nächsten Wochen werde ich vermutlich noch damit beschäftigt sein, eventuelle Fehler zu beheben; an weitere Features mache ich mich danach.